Springe direkt zu Inhalt

Jessup Moot Court an der FU Berlin

Wir suchen das 2022/2023 FU Jessup Team! 

Du interessierst Dich für aktuelle völkerrechtliche Themen und hast Lust Dich intensiv damit auseinanderzusetzen? Du willst schon mal im Studium in die Rolle des Anwalts schlüpfen und einen (fiktiven) Staat vor dem Internationalen Gerichtshof repräsentieren? 

Der 2023 Jessup wird folgende Themen behandeln: 

  • the interpretation of a peace treaty,
  • deadly attacks on allegedly occupied territory,
  • unilateral economic sanctions, and 
  • the legal consequences of failing to dispose of hazardous waste properly. 

Interesse? Dann bewirb dich jetzt für das FU Jessup 2023 Team! 

Die Bewerbungsphase  beginnt ab sofort! Aussagekräftige Bewerbungen bitte an lea.kuhlmann@fu-berlin.de schicken. Die Bewerbungsphase endet am 24. Juni 2022

Bitte füge folgende Unterlagen der Bewerbung bei: 

Motivationsschreiben in englischer Sprache (max. eine DIN A4 Seite) 

tabellarischer Lebenslauf (deutsch oder englisch) 

Notenübersicht

- sonstige Unterlagen, soweit vorhanden und relevant (Sprachzertifikate, Praktiumszeugnisse etc.) 

Wir bitten darum, die Bewerbung in einem PDF Dokument einzureichen. 

Die Bewerbungsgespräche finden nach Absprache Ende Juni statt. Die Bewerbungsgespräche können in Person oder via Webex stattfinden. 

Wir laden herzlich zum Infoevent am 9. Juni 2022 um 16 Uhr (ct) in Raum 4404 (BO3). 

Fragen können auch an Lea Kuhlmann (lea.kuhlmann@fu-berlin.de) direkt gerichtet werden. Für weitere Infos und Einblicke folgt der FU Jessup Instagram Seite @fu.jessupmootcourt 

Wir freuen uns auf euer Interesse! 

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber*in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden.
Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege von Seiten der Freien Universität Berlin keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann. ____________________

Applications for the 2022/2033 FU Jessup Team are due 24 June 2022! Please send the following documents to lea.kuhlmann@fu-berlin.de : 

- letter of motivation (maximum of one DIN A4 page, in english) 

- CV (english or german) 

- summary of grades 

- any other documents of interest (language certifications, intership reports etc.) 

We kindly ask for the application to be send in one PDF-document

The interviews will be held at the end of June. Interviews via video call are possible. 

We will hold an Info-Event on Campus on 9 June 2022 at 4.15 pm. Further information will released in due course.

Please direct any questions at Lea Kuhlmann (lea.kuhlmann@fu-berlin.de). 

We are looking forward to meeting you! 

Zum Jessup Moot Court:

Die Freie Universität nimmt seit 1978 am Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition ununterbrochen teil und konnte mehrere Male die deutsche Vorrunde für sich entscheiden, zuletzt 2008. Im Jahr 2017 konnte das Team der FU den Award für das beste Applicant Memorial für sich beanspruchen. Für weitere Erfolge siehe unten. 

Beim Jessup Moot Court handelt es sich um den größten und ältesten internationalen Wettbewerb auf dem Gebiet des Völkerrechts. Gegründet wurde er 1959 von Studierenden der Harvard und der Columbia University sowie der University of Virginia und wird seither jährlich von der International Law Students Association (ILSA) organisiert. Es nehmen regelmäßig 500 bis 500 Teams aus über 100 Ländern teil. 

Der Sache nach geht es um eine simulierte Gerichtsverhandlung in englischer Sprache vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag. Teams repräsentieren die streitenden Staaten sowohl auf Kläger- wie auch auf Beklagtenseite und müssen durch Einreichung von Schriftsätzen ("Memorials") und in einer mündlichen Verhandlung ("Pleadings") – jeweils in englischer Sprache – zunächst in einem nationalen Vorausscheid gegen die Teams der anderen nationalen Universitäten antreten. Diese dienen zugleich als Qualifikationsrunde für die International Rounds in Washington, D.C. In der Regel qualifizieren sich die beiden besten deutschen Teams. In Washington treffen sich die jeweils besten Teams aus mehr als hundert Staaten, um in einer weiteren Runde mündlicher Verhandlungen den Besten auszuspielen. Richter sind bei den nationalen und internationalen Ausscheidungsrunden jeweils Professor*innen oder Praktiker*innen, sowie Richter*innen des IGH.

Unter den vielen verschiedenen Wettbewerben ragt der Jessup Moot Court als traditionsreichster und mit Abstand bekanntester Wettbewerb für das Völkerrecht heraus. Der Wettbewerb beginnt im September mit der Herausgabe des Falls. Bis Mitte Januar muss dann das TEam ihre Schriftsätze anfertigen und einreichen. Bis zu der Nationalen Vorausscheidung bereiten sich die Studierenden dann gezielt auf ihr Plädoyer vor, um die Zwischenfragen der Richter*innen kompetent und souverän beantworten zu können. 

Für das Team der Freien Universität Berlin besteht zudem die Möglichkeit am International Day of Crisis teilzunehmen. Dabei handelt es sich um einen Moot Court mit der Prämisse in 24 Stunden verschiedenste völkerrechtliche Aufgaben zu lösen und so fiktiven Krisen zu bewältigen. Dabei ist der Diversität der Aufgaben fast keine Grenzen gesetzt, von Legal Advice für Regierungen, NGOs oder Privatpersonen bis zu Negotiations und das Halten von Pressekonferenzen. Am Ende der durcharbeiteten Nacht ist findet dann noch die Final Negotiation mit allen teilnehmenden Teams statt. Die Teilnahme am Day of Crisis wurde in den letzten Jahren finanziell von der Ernst-Reuter-Gesellschaft unterstützt. Vielen Dank dafür.