Doppelabschlussprogramm (erste juristische Prüfung & LL.M.) mit der University of Connecticut School of Law

Mit dem Doppelabschlussprogramm des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin und der University of Connecticut School of Law können Studierende der Rechtswissenschaft, die an der Freien Universität Berlin immatrikuliert sind, durch einen einjährigen Auslandsaufenthalt den LL.M.-Grad der University of Connecticut

  • entweder nach einem dreijährigen Studium der Rechtswissenschaft gleichzeitig mit dem Abschluss des Bachelor of Laws (LL.B.)
  • oder nach viereinhalb Jahren Studium gleichzeitig mit dem Bestehen der ersten juristischen Prüfung

erwerben.

Graduation

Graduation
Bildquelle: Lorenz Hennig

1. und 2. Studienjahr:

  • Absolvierung der ersten beiden Studienjahre am Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin
  • Bewerbung für das Doppelabschlussprogramm im dritten Semester

3. Studienjahr:

  • Austauschjahr an der University of Connecticut School of Law
  • Absolvierung der LL.M.-Kurse, die gleichzeitig an der Freien Universität Berlin als Schwerpunktbereichsprüfung anerkannt werden

zwischen dem 3. und dem 4. Studienjahr:

  • Antrag auf Verleihung des Bachelor of Laws (LL.B.) an der Freien Universität Berlin
  • Verleihung des LL.M.-Grades der University of Connecticut School of Law

4. Studienjahr:

  • Vorbereitung auf die staatliche Pflichtfachprüfung (Repetitorium)

5. Studienjahr (9. Semester):

  • Ablegung des staatlichen Teils der ersten juristischen Prüfung (Freiversuch)
  • Verleihung des LL.M.-Grades der University of Connecticut School of Law (sofern nicht bereits mit dem Erwerb des LL.B.-Abschlusses beantragt)
Bibliothek

Bibliothek
Bildquelle: UConn School of Law Public Relations Office

Den Programmteilnehmer/inne/n stehen die folgenden LL.M.-Programme und Schwerpunktbereiche zur Auswahl:

  • LL.M. in U.S. Legal Studies
    Schwerpunktbereich 7 mit den Unterschwerpunkten Rechtsvergleichung und Völkerrecht
    Schwerpunktbereich 3 mit den Unterschwerpunkten Immaterialgüterrecht, Gesellschaftsrecht, Konzern- und Umwandlungsrecht, Wettbewerbs- und Regulierungsrecht, Steuerrecht
  • LL.M. Human Rights & Social Justice → Schwerpunktbereich 7 mit den Unterschwerpunkten Rechtsvergleichung und Völkerrecht
  • LL.M. in Energy and Environmental Law → Schwerpunktbereich 6 mit den Unterschwerpunkten Umweltrecht und Öffentliches Wirtschaftsrecht
  • LL.M. in Insurance Law → Schwerpunktbereich 2 mit den Unterschwerpunkten Privatversicherungsrecht und Verbraucherprivatrecht

Pflichtkurse für LL.M.-Studierende an der University of Connecticut:

  • U.S. Legal Research and Writing
  • U.S. Law and Legal Institutions

Diese Kurse finden als Blockveranstaltungen zu Beginn des fall terms statt.

Vorlesung UConn School of Law

Vorlesung UConn School of Law
Bildquelle: UConn School of Law Public Relations Office

Im Rahmen der LL.M.-Programme müssen 24 UConn-credits (ca. 4 - 5 Kurse pro Semester) belegt werden. Von diesen 24 UConn-credits werden 16 UConn-credits (ca. 3 - 4 Kurse pro Semester) als Äquivalent zu 40 Leistungspunkten für den Schwerpunktbereich angerechnet. 1 UConn-credit entspricht demzufolge 2,5 Leistungspunkten.

Für die Anerkennung des Schwerpunktbereichsstudiums und der Schwerpunktbereichsprüfung gelten dieselben Regeln wie für die Anerkennung eines zweisemestrigen Auslandsstudiums als Schwerpunktbereichsstudium und -prüfung an anderen Partneruniversitäten.

Zusätzlich gilt für die Anrechnung des Schwerpunktbereichsstudiums und der Schwerpunktbereichsprüfung an der University of Connecticut School of Law, dass sich unter den Prüfungsleistungen im Umfang von 16 UConn-credits Hausarbeiten aus maximal zwei Lehrveranstaltungen befinden dürfen. Die Benotung der darüber hinaus gehenden Lehrveranstaltungen soll auf Klausuren beruhen.

Bitte beachten Sie auch die Häufig gestellten Fragen zur Anerkennung des Schwerpunktbereichsstudiums und der Schwerpunktbereichsprüfung.

Für alle Partneruniversitäten in den USA (bis auf die University of California Hastings School of Law) gilt eine einheitliche Konvertierungstabelle, die unter dem Link

Notenkonvertierung USA

verfügbar ist.

Bewerbungsverfahren: Das Bewerbungsverfahren für das Doppelabschlussprogramm ist identisch mit dem Bewerbungsverfahren für reguläre Auslandsstudienaufenthalte.

Besondere Anforderungen: Neben den auf der Seite Bewerbungsverfahren gelisteten Anforderungen und Dokumenten gelten für das Doppelabschlussprogramm die folgenden zusätzlichen besonderen Voraussetzungen:

  • erfolgreich absolvierte Zwischenprüfung (bereits zum Zeitpunkt der Bewerbung)
  • überdurchschnittliche Studienleistungen (Der Notendurchschnitt sollte mindestens im Bereich von 9 Punkten liegen.)
  • sehr gute englische Sprachkenntnisse, nachgewiesen durch den TOEFL (mindestens 100 Punkte) oder den IELTS (Gesamtbewertung: mindestens 7.5). Der Sprachnachweis darf zum voraussichtlichen Beginn des Auslandsstudiums nicht älter als 2 Jahre sein.
  • interkulturelle Kompetenz
  • ausgewiesenes Interesse am Rechtskreis des Common Law

Bewerber/innen, die diese Voraussetzungen nicht vollständig erfüllen, können unter Umständen dennoch in das Programm aufgenommen werden. Sie würden allerdings weniger als 25 % Nachlass oder keinen Nachlass auf die Studiengebühren erhalten (siehe unten unter der Überschrift "Kosten").

Campus der University of Connecticut School of Law

Campus der University of Connecticut School of Law
Bildquelle: Katharina Schwalke

Nach der Nominierung der ausgewählten Studierenden durch die Auswahlkommission des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin müssen die Bewerbungsunterlagen noch einmal bei der University of Connecticut School of Law eingereicht werden. Das Motivationsschreiben und der Lebenslauf sollten so verfasst sein, dass sie von den Mitarbeiter/inne/n des dortigen Internationalen Büros, die sich unter Umständen nicht im deutschen Schul- und Studiensystem auskennen, problemlos nachvollzogen werden können.

Zusätzlich zu den bereits für die Freie Universität Berlin zusammengestellten Unterlagen verlangt die University of Connecticut School of Law eine application form, ein writing sample (Darstellung eines juristischen Sachverhalts in Englisch auf ca. 2 Seiten, z.B. englischsprachige Hausarbeit oder essay aus einem vorherigen Auslandsstudium) und ein Empfehlungsschreiben. Falls es den Bewerber/inne/n nicht möglich sein sollte, ein Empfehlungsschreiben von einem Professor oder einer Professorin des Fachbereichs zu erlangen, wird dieses durch den Studiendekan erstellt.

Nominierte Studierende der Freien Universität Berlin sind von der Zahlung der Bewerbungsgebühr an die University of Connecticut School of Law befreit.

Nach der Sichtung der schriftlichen Unterlagen führt die University of Connecticut School of Law mit den nominierten Studierenden ein Interview per Video-Telefonie.

Über die endgültige Aufnahme in das Programm entscheidet die University of Connecticut School of Law.

Study Area

Study Area
Bildquelle: UConn School of Law Public Relations Office

Studiengebührenerlasse der University of Connecticut School of Law

Nachlass in Höhe von bis zu 30 %

Die University of Connecticut School of Law hat Studierenden der Freien Universität Berlin, die die oben genannten Voraussetzungen erfüllen, in der Vergangenheit einen Studiengebührenerlass von 25 - 30 % der regulären LL.M.-tuition gewährt.

Die Entscheidung über den Gebührenerlass und über die Aufnahme in das Programm bleibt der University of Connecticut School of Law vorbehalten.

Nachlass in Höhe von weniger als 30 %

Sollten die Studienleistungen der Bewerber/innen unter einem Durchschnitt von 9 Punkten liegen und/oder sollte die Mindestpunktzahl im TOEFL nicht ganz erreicht worden sein, entscheidet die University of Connecticut School of Law im Einzelfall über die Aufnahme in das Programm und über die Höhe des Gebührenerlasses. Ein eventueller Nachlass auf die Studiengebühren kann sich im Bereich zwischen 5 und 20 % bewegen.

Externe Stipendienfinanzierung

Ausgewählte Studierende können sich für ein PROMOS-Stipendium beim Akademischen Auslandsamt der Freien Universität Berlin bewerben.  Dieses umfasst eine Teilstipendienrate von 400 EUR pro Monat und/oder eine einmalige Reisekostenpauschale in Höhe von 1.300 EUR.