Springe direkt zu Inhalt

Soldan Moot

Hans Soldan Moot zur Anwaltlichen Berufspraxis

Der Soldan Moot zur Anwaltlichen Berufspraxis (Soldan Moot) ist ein bundesweiter Moot Court Wettbewerb für Studierende deutscher Jurafakultäten. Er wird von der Hans-Soldan-Stiftung, der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK), dem Deutschen Anwaltverein (DAV), und dem Deutschen Juristen-Fakultätentag (DJT) veranstaltet.

Anhand eines fiktiven Falls wird ein deutsches Gerichtsverfahren simuliert. Studierende werden so mit der forensischen Tätigkeit eines Rechtsanwalts vertraut gemacht. Sie sollen als Interessensvertreter einen Fall rechtlich analysieren, Beweismittel würdigen und Rechtsmeinungen formulieren. Dabei müssen sie sich auch mit den Gegenargumenten auseinandersetzen und das Gericht schließlich von ihrer Position überzeugen. Thematisch wird jedes Jahr ein Fall behandelt, der den Studierenden neben klassischem Zivilrecht auch wichtige Kenntnisse des anwaltlichen Berufsrechts vermittelt. Zugleich wird den Studierenden die zentrale Rolle des Rechtsanwalts für den Rechtsstaat ins Bewusstsein gerufen. Neben juristischen Kenntnissen sollen Studierende dabei auch sogenannte Außerdem steht das Erlernen von sogenannten „Soft-Skills“ wie freie Rede, Argumentationskultur und Teamwork im Mittelpunkt des Wettbewerbs.

Am Ende des Soldan Moots stehen in vier Kategorien (bester Klägerschriftsatz, bester Beklagtenschriftsatz, beste mündliche Leistung in der Vorrunde, Sieg im Finale) Gewinner fest. Die mündliche Verhandlung simuliert eine Einzelrichterverhandlung der (fiktiven) 1. Zivilkammer des Landgerichts Hannovers. Geleitet wird die Verhandlung von einem Volljuristen (Richter oder Rechtsanwalt).

Beurteilt werden die von den Studierenden erbrachten Leistungen in den Vorrunden von zwei Volljuristen. Dabei werden sowohl die Einzelleistung der Plädierenden, als auch die Teamleistung bewertet. Die Punkte werden nach dem aus dem Studium bekannten System vergeben. Die Juroren vergeben ihre Punkte unabhängig voneinander. Das Halbfinale und das Finale werden dann von drei Juroren entschieden.

Die FU und der Soldan Moot

Nachdem der Soldan Moot 2013 ins Leben gerufen wurde, nimmt die Freie Universität seit dem 3. Soldan Moot 2015 ohne Unterbrechung teil. Dabei haben die Studenten der Freien Universität bereits einige große Erfolge erzielt. So gelang es dem Team 2015 den Preis für den besten Beklagtenschriftsatz zu gewinnen. 2018 gelang der bisher größte Erfolg, als sich das Team in den mündlichen Verhandlungen gegen insgesamt 27 andereTeams durchsetzen und den Preis für die beste mündliche Verhandlung sowie den besten Beklagtenschriftsatz gewinnen konnte. Auch 2019 zog das Team wieder ins Viertelfinale ein, schied dann aber durch einen Losentscheid wegen Punktgleichheit mit einem zweiten Team unglücklicherweise aus. 2020 trat die FU erstmals mit zwei Teams an, die beide ins Viertelfinale einzogen. Ein Team unterlag erst im Finale und errang damit den zweiten Platz.

• Ablauf, Scheine, Organisation
• Erfahrungsberichte
• Fotos
• Team 2020
• Bewerbung
• Erfolge
• Freunde & Förderer
• Alumninetzwerk – Soldan Moot Club FU Berlin e.V.
• Kontakt

Den Teilnehmern wird mit dem Soldan Moot die Möglichkeit geboten, über den Tellerrand des juristischen Studiums hinauszublicken und einen praxisbezogenen Einblick in den Alltag eines Anwalts zu gewinnen. Doch nicht nur fachlich bedeutet der Soldan Moot eine enorme Bereicherung. Die Arbeit im Team mit gleichgesinnten Studierenden und die Gelegenheit Kontakte zu Studenten aus ganz Deutschland zu knüpfen haben bisher alle Teilnehmer begeistert.

Über unseren Social-Media Auftritt bei Instagram können Sie sich hiervon überzeugen und aus der Perspektive der Teilnehmenden einen Blick hinter die Kulissen des Wettbewerbs werfen. So bleiben Sie bereits während der Vorbereitungsphase auf dem Laufenden!