Springe direkt zu Inhalt

Justizpreis für ehemalige Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Professur

News vom 14.12.2021

Für Ihre mit „summa cum laude“ bewertete Dissertation „Das Achtungsgebot nationaler Identität im Verbund – Schutzgehalt, Funktionen und gerichtliche Durchsetzung des Art. 4 Abs. 2 Satz 1 Var. 2 EUV“ (erschienen im Verlag Mohr Siebeck, Tübingen unter dem Titel „Verbundidentität“) wurde Frau Dr. Anita Schnettger am 13.12.2021 von Justizsenator Dr. Dirk Behrendt der Justizpreis „Berlin-Brandenburg – Carl Gottlieb Svarez 2021“ verliehen. 

In der unter Betreuung von Prof. Dr. Christian Calliess während ihrer Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur entstandenen Doktorarbeit befasst sich die Preisträgerin mit dem Thema der Verfassungsidentität im europäischen Staaten- und Verfassungsverbund, den Europäische Union und Mitgliedstaaten bilden. In der Begründung der Jury heißt es unter anderem: Gerade in einer Zeit, in der einerseits die Rechtseinheit der Europäischen Union betont wird, andererseits von Mitgliedstaaten der nationale Charakter des Rechts hervorgehoben wird, sei die Thematik hochaktuell. Hierzu erklärt Justizsenator Dr. Dirk Behrendt: „Ich freue mich sehr, dass mit der Dissertation eine Arbeit ausgezeichnet wurde, die sich mit zentralen europarechtlichen Fragen befasst. Frau Dr. Schnettger gratuliere ich herzlich zu diesem Preis.“

Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert und wird seit 2011 verliehen. Namensgeber des Preises ist der preußische Justizreformer Carl Gottlieb Svarez (1746-1798). Berlin und Brandenburg verleihen den Svarez-Preis im jährlichen Wechsel. Ausgezeichnet werden herausragende juristische Dissertationen, die höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen genügen und zugleich die Rechtsanwendung in der juristischen Praxis oder das Verständnis für die Grundlagen der Rechtsanwendung fördern.

13 / 100