Schnellzugriff

Schnellzugriff

Drucken (Miniaturbild) RSS (Miniaturbild)

Univ.-Prof. a.D. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Philip Kunig. Philip Kunig

Bild-Prof-Kunig

Fachbereich Rechtswissenschaft, Öffentliches Recht

Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Völkerrecht unter Einschluß des Umweltschutzrechts

Arbeitsbereich Recht der natürlichen Lebensbedingungen

Professor/in

Adresse Boltzmannstr. 3
Raum 3312
14195 Berlin
E-Mail philip.kunig@fu-berlin.de

Sprechstunde

 nach vorheriger Anmeldung

Philip Kunig wurde 1951 in Osnabrück geboren. Nach einer humanistischen Gymnasialausbildung machte er 1970 am Ratsgymnasium in Osnabrück das Abitur. Im gleichen Jahr Beginn des Studiums der Ostasienwissenschaft an der Universität Hamburg. Dort auch Jurastudium mit Abschluss 1976 mit der ersten juristischen Staatsprüfung. Förderung von Studium und Promotion durch ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. Es folgte die rechtspraktische Ausbildung im Referendariat, zeitgleich wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Professor Ingo von Münch am Institut für Internationale Angelegenheiten der Universität Hamburg. Im Jahre 1980 legte Kunig vor dem Justizprüfungsamt der Länder Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein die Große Staatsprüfung ab und wurde zum Doktor jur. promoviert, dies mit einer völkerrechtlichen Dissertation über Entwicklungen in Afrika.

Zwischen 1981 und 1986 war Kunig Hochschulassistent am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Hamburg und unterrichtete im Staatsrecht und im Völkerrecht zugleich auch an der dortigen Universität der Bundeswehr. Im Jahre 1985 wurde er mit einer Schrift „Das Rechtsstaatsprinzip. Überlegungen zu seiner Bedeutung für das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland“ habilitiert und zum Privatdozenten mit der Lehrbefugnis für Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht und Rechtsvergleichung im Öffentlichen Recht ernannt. Als Privatdozent vertrat Kunig den Lehrstuhl von  Jost Delbrück an der Universität Kiel. 1986 wurde er zum Professor für Öffentliches Recht an der Universität Hamburg ernannt und wechselte 1987 auf eine Professur an die juristische Fakultät der Universität Heidelberg, nachdem er einen Ruf auf eine Professur an der Universität der Bundeswehr abgelehnt hatte. Im April 1988 Wechsel auf einen Lehrstuhl für Öffentliches Recht an der Freien Universität Berlin. Ablehnung nachfolgender Rufe nach Heidelberg (Nachfolge Friedrich Müller 1990), Kiel (Nachfolge Rüdiger Wolfrum 1994) und Regensburg (Nachfolge Otto Kimminich 1999).  Zwischen 1988 und 1993 war er Mitglied der Professorenkommission zur Erarbeitung eines Umweltgesetzbuchs, seit 1992 für mehrere Wahlperioden Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Von 1992 bis 2000 wirkte er am nach der deutschen Wiedervereinigung neu errichteten Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin als Richter, dies im Nebenamt. An der Freien Universität nahm er zahlreiche Funktionen wahr, war Direktor des Instituts für Öffentliches Recht und Völkerrecht, Prodekan und Dekan, danach von 2004 bis 2011 Mitglied des Akademischen Senats. In den Jahren 2005-2006 Vorsitzender der Evaluierungskommission des Landes Baden-Württemberg für die Evaluierung der Ausbildung an den fünf dortigen juristischen Fakultäten. 2008 bis 2011 war Kunig Koordinator der Freien Universität für das Zentrum für Deutschlandstudien an der Peking Universität.

Lehr- und Vortragstätigkeiten und Gastprofessuren führten Kunig u.a. nach Tokyo, Peking, Taipeh, Shanghai, Hanoi, Bangkok, Seoul und besonders häufig nach Istanbul und Ankara. Seit 2010 ist er Vizepräsident des von deutschen Hochschulen für die Gründung einer Türkisch-Deutschen Universität in Istanbul errichteten Konsortiums und seit 2012 Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Türkischen Juristenvereinigung e.V. Im Juni 2012 wurde ihm der Titel eines Ehrendoktors der Juristischen Fakultät der Schule für Rechts-, Wirtschafts- und Politikwissenschaften der Universität Athen verliehen. Im Juni 2013 erhielt Kunig die Ehrendoktorwürde für Rechtswissenschaft an der Universität Istanbul. Seit 2013 gehört Kunig dem Advisory Board des Ernst-Hirsch-Zentrums für Rechtswissenschaftliche Grundlagenforschung der Akdeniz Universität in Antalya an, an dessen Gründung er beratend mitgewirkt hat. Seit dem Lehrbeginn der Türkisch-deutschen Universität im September 2013 unterrichtet Kunig dort neben seinen Aufgaben an der Freien Universität Berlin Öffentliches Recht und Völkerrecht und ist Koordinator für die Juristische Fakultät auf deutscher Seite. Neben seinen Forschungs- und Herausgebertätigkeiten im Bereich des deutschen und des internationalen Rechts ist Kunig in mehrere türkisch-deutsche Forschungsprojekte und rechtswissenschaftliche Kooperationen involviert..

Die Materialien zu den Veranstaltungen von Prof. Kunig finden Sie unter https://lms.fu-berlin.de/  (Blackboard).

 

Verfassungsrecht, Völkerrecht

Teilgebiete des Verwaltungsrechts

nationales und internationales Umweltrecht

Das völkerrechtliche Nichteinmischungsprinzip, 1981

Das Rechtsstaatsprinzip, 1986

v. Münch/Kunig (Hrsg.), Grundgesetz-Kommentar, Bd. 1 und 2, 6. Auflage, 2011.

Völkerrecht und staatliches Recht, in: Graf Vitzthum (Hrsg.), Völkerrecht, 5. Auflage, 2010; (6. Aufl. 2013 in Vorbereitung)

Kunig/Uerpmann-Wittzack, Übungen im Völkerrecht, 2. Aufl. 2006

Kunig/Paetow/Versteyl, Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz. Kommentar, 2. Aufl., 2003

Das Recht des öffentlichen Dienstes, in: Schmidt-Aßmann/Schoch (Hrsg.), Besonderes Verwaltungsrecht, 14. Aufl., 2008; (15. Aufl. 2013 in Vorbereitung)

Jänicke/Kunig/Stitzel, Umweltpolitik, 2. Aufl., 2003

Battis/Kunig/Pernice/Randelzhofer (Hrsg.), Das Grundgesetz im Prozeß europäischer und globaler Verfassungsentwicklung. Internationales Symposium zum 50-jährigen Bestehen des Grundgesetzes, 2000

Verfassungsrecht und einfaches Recht - Verfassungsgerichtsbarkeit und Fachgerichtsbarkeit, VVDStRL 61 (2002), 34ff

Kunig/Nagata (Hrsg.), Deutschland und Japan im rechtswissenschaftlichen Dialog, 2006.

Kunig/Nagata (Hrsg.), Persönlichkeitsschutz und Eigentumsfreiheit in Japan und Deutschland, 2009.

Mitherausgeber der Zeitschriften Archiv des Völkerrechts (geschäftsführend), Verfassung und Recht in Übersee, Natur und Recht sowie der Schriftenreihen Völkerrecht und Außenpolitik sowie Neue Schriften zum Staatsrecht.