Springe direkt zu Inhalt

Unterrichtsmethodik

Colloquium Fall 2014

Colloquium Fall 2014
Bildquelle: Center for Transnational Legal Studies

Das Center for Transnational Legal Studies vereint Studierende und Professor/inn/en aus aller Welt, die aus beiden Rechtskreisen, dem des anglo-amerikanischen „Common Law“, und dem des kontinentaleuropäisch geprägten „Civil Law“, stammen. Im dortigen Unterricht wird sehr großer Wert auf kommunikative und interaktive Elemente gelegt (Diskussionen, Workshops, Simulationen, Fallspiele, Gruppenarbeiten), mit denen die Studierenden die Lösung von Rechtsproblemen in ihren Herkunftsländern vergleichend diskutieren. Die unterschiedliche Methodik und die verschiedenen Lösungswege werden daraufhin auf ihre sozio-kulturelle, politische, historische und philosophische Einbettung hin untersucht. Diese Arbeitsweise öffnet den Blick einerseits für historische und regionale Varianzen von kulturell geformten formellen und informellen rechtlichen Institutionen, andererseits für universelle Prinzipien, die sich im – noch weiter zu entwickelnden – transnationalen Recht manifestieren.

Das interaktive Studium schult rhetorische und kommunikative Fähigkeiten und fördert damit Führungsqualitäten. Es vermittelt nicht nur inhaltliche Kenntnisse über juristische Regelungsgehalte, sondern auch Präsentations- und Kommunikationstechniken sowie Argumentationssicherheit und Überzeugungsstärke, die für die künftige Berufspraxis äußerst relevant sind.

Viele Studierende zeigen sich begeistert von der internationalen Atmosphäre am Center und von der kollegialen Arbeitskultur zwischen den Studierenden und den Dozierenden. Der Wissenstransfer erfolgt hier nicht nur in eine Richtung, vom Lehrenden zum Lernenden, sondern es findet ein beidseitiger Austausch statt.

Auch die am Center for Transnational Legal Studies lehrenden Hochschullehrer/innen beschreiten mit der Methodik des interaktiven Unterrichts neue Wege. Viele Lehrveranstaltungen werden von zwei Professor/inn/en gleichzeitig gehalten, deren unterschiedliche kulturelle Herkunft und juristisch-methodische Schulung die Diskussionen befruchten und den Blick für andersartige Lösungsansätze weiten.

 

Aufsatz Professorin Carrie Menkel-Meadow: Why and How to Study Transnational Law