Der Wettbewerb

Lust auf ein außergewöhnliches Wintersemester?

Der Vis Moot ist der einzige internationale Moot im Zivil- und Wirtschaftsrecht. Er bildet praxisbezogen einen Rechtsstreit im UN-Kaufrecht ab, der nicht vor einem nationalen Gericht, sondern vor einem internationalen Schiedsgericht verhandelt wird. In englischer Sprache werden sowohl Schriftsätze verfasst als auch mündlich verhandelt.

Organisiert wird der Wettbewerb von der Pace University in New York in Zusammenarbeit mit UNCITRAL (United Nations Comission on International Trade Law) und zahlreichen renommierten Schiedsinstitutionen. Der Moot fand zum ersten Mal im Jahre 1993 statt. Mittlerweile nehmen daran über 270 Teams aus über 60 Ländern teil. Er gehört damit zu den weltweit wichtigsten und prestigeträchtigsten Wettbewerben dieser Art. Im Gegensatz etwa zum völkerrechtlichen Moot Court findet keine nationale Vorausscheidung statt. Alle Teams nehmen an der Endausscheidung in Wien teil. In der Woche vor Ostern wird der Rechtsstreit dort vor erfahrenen Richtern und Rechtsanwälten vertreten. Die mündlichen Verhandlungen sind in ein Rahmenprogramm eingebettet, um den Teilnehmern die Gelegenheit zu geben, vielfältige Kontakte zu knüpfen. Die Kosten für die Fahrt konnten in der Vergangenheit durch Spenden gedeckt werden.

Die Praxisrelevanz wird auch von führenden Wirtschaftskanzleien erkannt, die unser Team immer wieder gerne gefördert haben. Von der Universität erhalten Sie zudem den Schlüsselqualifikationsschein und den Nachweis rechtswissenschaftliche Fremdsprachenkompetenz gemäß der Studienordnung.


Das Team der FU wird gefördert von: