Ablauf, Scheine, Organisation

Der Wettbewerb beginnt in der Regel Anfang Oktober mit der Ausgabe des Falles. Wie im richtigen Juristenleben besteht er aus einer Akte mit mehreren Schriftstücken. Zunächst ist ein klägerischer Schriftsatz zu erstelle. Er muss bis Anfang Dezember eingesandt werden. Die eingegangenen Schriftsätze werden dann an jeweils ein anderes Team geschickt, welches hierzu dann den Beklagtenschriftsatz verfasst und wiederum einsendet.

Die zweite Phase des Wettbewerbs konzentriert sich auf die mündliche Verhandlung des Falles. Vor dem Auftritt in Wien wird das mündliche Verhandeln eingehend geübt. Geplant sind Arbeitsbesuche bei großen Berliner Rechtsanwaltskanzleien und die Teilnahme an verschiedenen Probeveranstaltungen, so genannten Premoots, auch außerhalb Deutschlands.

 Im Finale in Wien werden dann in verschiedenen Runden mündliche Verhandlungen simuliert. Dabei treten die verschiedenen Teams aus den unterschiedlichsten Ländern gegeneinander an. Die Plädoyers werden vor Schiedsgerichten gehalten, die aus Rechtsanwälten, international tätigen Schiedsrichtern sowie Professoren bestehen. Im Gegensatz etwa zum völkerrechtlichen Moot Court findet keine nationale Vorausscheidung statt, so dass alle Teams an der Endausscheidung in Wien teilnehmen.

Die mündlichen Verhandlungen sind in ein Rahmenprogramm eingebettet, um den Teilnehmern die Gelegenheit zu geben, vielfältige Kontakte zu knüpfen. Die Kosten für die Fahrt konnten in der Vergangenheit durch die Spenden unserer Förderer gedeckt werden.

Neben diesem einmaligen Erlebnis wird die erfolgreiche Teilnahme mit zwei Scheinen belohnt: einem Schlüsselqualifikationsschein (§ 6 I Nr. 6 JAG) sowie einem Nachweis über die rechtswissenschaftliche Fremdsprachenkompetenz (§ 5 III JAG).

Nutzen Sie die Chance, sich in Wien bei einem der weltweit wichtigsten Wettbewerbe dieser Art mit mehr als 270 Teams aus aller Welt zu messen. Teilnehmen können Studenten (Haupt- oder Nebenfach, Erasmus, LL.M., Promotion) und Referendare. Gute Kenntnisse der englischen Sprache sind von Nutzen. Die Teilnahme wird ab dem 3. Semester empfohlen.

Das Team der FU wird gefördert von: