Univ.-Prof. Dr. Klaus Hoffmann-Holland

VP3 Foto

Fachbereich Rechtswissenschaft

Arbeitsbereich Kriminologie und Strafrecht

Vorsitzender Richter am Landgericht

Adresse
Boltzmannstr. 3
Raum 3330
14195 Berlin
Telefon
838-54716 (Sekretariat) oder 838-54090

Kurzlebenslauf

Jahrgang 1971. Studium in Saarbrücken, Marburg und Gießen, Referendariat in Mainz. Erstes Juristisches Staatsexamen 1998 (sehr gut), Zweites Juristisches Staatsexamen 2006 (gut). Tätigkeiten als Wiss. Assistent, Richter und Staatsanwalt, 2013 Ernennung zum Vorsitzenden Richter am Landgericht. Promotion (2000, summa cum laude) und Habilitation (2005) an der Justus-Liebig Universität Gießen. Venia legendi für Kriminologie, Strafrecht, Jugendstrafrecht und Strafvollzug. Auszeichnung mit dem Dr.-Herbert-Stolzenberg-Preis des Jahres 2005 in der Sektion Rechtswissenschaft. Rufe an die Deutsche Hochschule der Polizei in Münster, die Hochschule Fulda und an die Freie Universität Berlin (jeweils 2007) sowie an die Georg-August-Universität Göttingen und die Universität Bern (jeweils 2012). Seit März 2008 Professor für Kriminologie und Strafrecht am Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin. Lehr- und Forschungsaufenthalte an der University of Warwick (2006), der École normale supérieure in Paris (2011, 2013),  der Johannes Kepler Universität Linz (2012), der Université de Strasbourg (2013) und der Donau-Universität Krems (2014). Gastprofessuren am Center for Transnational Legal Studies London (2009), an der Hebrew University of Jerusalem und der Nihon University Tokyo (2010); Adjunct Professor am Georgetown University Law Center in Washington im Summer Law Program in London (2010 bis 2017) sowie in Washington, D.C. (2016). Von 2014 bis 2017 Sprecher des Internationalen Graduiertenkollegs "Human Rights under Pressure – Ethics, Law, and Politics" und seit 2014 Vizepräsident der Freien Universität Berlin.

 

Brief Biography

Klaus Hoffmann-Holland is Vice President of Freie University Berlin, University Professor (chair of Criminology and Criminal Law). From 2014 until 2017 he was the spokesperson of the German-Israeli post-graduate research group "Human Rights under Pressure – Ethics, Law, and Politics". He received his law degrees from Justus-Liebig Universität Gießen (Dr. iur. 2000; Dr. iur. habil. 2005, venia legendi criminology, criminal law, juvenile justice and corrections). In 2005 he was awarded the Dr.-Herbert-Stolzenberg-Award for jurisprudence. Prior to his appointment in Berlin, he served as a public prosecutor and as a judge in Rhineland-Palatinate. In 2013 he was appointed as a presiding judge at the State Court (Landgericht) Berlin. He taught at University of Gießen, the University of Warwick (2006), the Center for Transnational Legal Studies, London (2009), the École normale superieure Paris (2011), Johannes Kepler University Linz (2012), Université de Strasbourg (2013) and Danube University Krems (2014). He served as a visiting professor in the Faculty of Law of the Hebrew University of Jerusalem (2010) and was a visiting professor at the Nihon University, College of Law, in Tokyo (2010). He joined the Georgetown University Law Center's faculty as an adjunct professor for the Summer Law Program in London (2010 to 2017) and in Washington, D.C. (2016).

Law and Literature

Law and Emotions

General Principles of Criminal Law

Criminology and Human Rights

 

Aktuelle Publikationen (Auswahl):

 Tillmann Bartsch/Thomas Görgen/K. Hoffmann-Holland/Stefanie Kemme/Jürgen Stock (Hrsg.): Mittler zwischen Recht und Wirklichkeit – Festschrift für Arthur Kreuzer zum 80. Geburtstag, Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a.M. 2018, 555 Seiten.

 K. Hoffmann-Holland: Strafrecht, Allgemeiner Teil, UTB/Verlag Mohr Siebeck, 3. Auflage Tübingen 2015, 405 Seiten.

 K. Hoffmann-Holland (Hrsg.), Strafrecht, Besonderer Teil, UTB/Verlag Mohr Siebeck, Tübingen 2015, 564 Seiten.

 K. Hoffmann-Holland: Kommentierung der §§ 22 bis 24 StGB (Versuch und Rücktritt), in: Wolfgang Joecks/Klaus Miebach (Hrsg.), Münchener Kommentar zum StGB, Band 1, 3. Auflage 2017.

 K. Hoffmann-Holland/Tobias Singelnstein: Kommentierung der §§ 25 bis 31 StGB (Täterschaft und Teilnahme), in: Jürgen Peter Graf/Markus Jäger/Petra Wittig (Hrsg.), Kommentar zum Wirtschaftsstrafrecht, Verlag C.H. Beck, 2. Aufl. München 2017.

K. Hoffmann-Holland/Mathias Kahler: Statik und Dynamik der Menschenwürde – Demokratisierung am Beispiel der rechtlichen Behandlung des Lebensendes in Deutschland und Europa; in: Tillmann Bartsch/Thomas Görgen/Klaus Hoffmann-Holland/Stefanie Kemme/Jürgen Stock (Hrsg.): Mittler zwischen Recht und Wirklichkeit – Festschrift für Arthur Kreuzer zum 80. Geburtstag, Frankfurt a.M. 2018, S. 253-280.

 K. Hoffmann-Holland: Unerfüllbare Versprechen im (Jugend-)Strafrecht - ein Essay in vier Punkten; in: Ulrich Stein /Luis Greco /Christian Jäger/Jürgen Wolter: Systematik in Strafrechtswissenschaft und Gesetzgebung: Festschrift für Klaus Rogall zum 70. Geburtstag, Berlin 2018, S. 86-94.

 K. Hoffmann-Holland/Johannes Koranyi: Coaching von Richterinnen und Richtern: Besorgnis der Befangenheit?; in: Hilge Landweer/Fabian Bernhardt (Hrsg.), Recht und Emotion II. Sphären der Verletzlichkeit, Verlag Karl Alber, Freiburg 2017; S. 266-289.

 K. Hoffmann-Holland/Johannes Koranyi: Translationsprozesse von der Literatur ins Strafrecht: Ein strafrechtsfreier Raum für die Satire; in: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 130 ZStW (2018), S. 82-105.

 K. Hoffmann-Holland/Mathias Kahler: Digitale Rechtsgüter zwischen Grundrechtsschutz und kollektiver Sicherheit; in: Kriminalpolitische Zeitschrift 2018, S. 267-275.

 K. Hoffmann-Holland/Felix Dahlke: Die Strafgesetzgebung zu „Einzelrasern" in § 315d Abs. 1 Nr. 3 StGB; in: Kriminalpolitische Zeitschrift 2017, S. 306-310.

 K. Hoffmann-Holland/Felix Dahlke: Strafrechtliche Grenzziehung für Kraftfahrzeugrennen; in: Kriminalpolitische Zeitschrift 2017, S. 35-42.

 K. Hoffmann-Holland/Johannes Koranyi: Rechtsgüterschutz durch Strafrechtsvereinfachung – Zu den Auswirkungen einer Streichung der §§ 113f. StGB; in: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 127 ZStW (2015), S. 913-936.

 K. Hoffmann-Holland: Fortiter in re, suaviter in modo – Portrayal of the Court’s Reasoning in German Criminal Procedure; in: Droit et société, 2015c(No 91), S. 533 - 543.