Springe direkt zu Inhalt

Univ.-Prof. Dr. Kirstin Drenkhahn

Kirstin_buntkl

Fachbereich Rechtswissenschaft

Professur für Strafrecht und Kriminologie

Professorin

Adresse
Boltzmannstr. 3
Raum 3320
14195 Berlin
Sekretariat

Sprechstunde

bis 31.3.2020 nach Vereinbarung

  Geboren 1975
1994 Abitur am Kreisgymnasium Bargteheide
1994-1999 Studium der Rechtswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und der Université catholique de Louvain in Louvain-la-Neuve/Belgien, Abschluss: 1. Staatsexamen
2000-2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kriminologie (Prof. Dr. Frieder Dünkel), Universität Greifswald
2003 -2005 Juristischer Vorbereitungsdienst am Landgericht Lübeck, Abschluss: 2. Staatsexamen
2005-2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kriminologie (Prof. Dr. Frieder Dünkel), Universität Greifswald
2006 Promotion zum Doctor iuris mit dem Thema "Sozialtherapeutischer Strafvollzug in Deutschland"
2009-2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht und Strafverfahrensrecht (Prof. Dr. Christoph Sowada), Universität Greifswald
seit 2011 Juniorprofessur für Strafrecht und Kriminologie an der Freien Universität Berlin
seit 2017 W2-Professur für Strafrecht und Kriminologie an der Freien Universität Berlin
seit 2019 W3-Professur für Strafrecht und Kriminologie an der Freien Universität Berlin

 Außerdem:

  • 2006-2008: Redaktionsleiterin der Greifswalder Halbjahresschrift für Rechtswissenschaft

  • Leitung von Arbeitsgruppen bei den Jahrestagungen der European Society of Criminology

  • Gutachterliche Tätigkeit für das französische Justizministerium zu den Themen "Politiques pénitentiaires et conditions carcerales" und "L'affectation des détenus en établissement sécuritaire"

  • Mitarbeit in der wissenschaftlichen Kommission zur Vorbereitung der ESC-Jahrestagung 2016 in Münster

  • Mitarbeit in der Kommission zur Vorbereitung des 30. Jugendgerichtstags 2017 in Berlin und des 31. Jugendgerichtstages 2020 in Bonn

  • Mitglied des erweiterten Vorstands des Inter University Centre in Dubrovnik

 Mitgliedschaften

  • European Society of Criminology (bis 2018 Co-chair der Working Group on Prison Life and the Effects of Imprisonment)

  • Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (Mitglied des Geschäftsführenden Ausschusses)

  • Greifswalder Halbjahresschrift für Rechtswissenschaft

  • Beirätin der European Law Students' Association Greifswald

  • Deutscher Juristinnenbund, 2010-2015 Vorsitzende der Regionalgruppe Vorpommern

  • DBH-Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik, seit 2018 Präsidentin

Forschungsschwerpunkte

  • Strafvollzugsforschung, insb. Lebensbedingungen und psychische Gesundheit von Gefangenen
  • Straftäterbehandlung
  • Sanktionenrecht, Menschenrechte in der Strafvollstreckung
  • Entwicklung des Jugendstrafrechts, Jugendstrafvollzug
  • Restorative Justice
  • Kriminologie von Staatsverbrechen

Projekte

2001-2011 Arbeit am Greifswalder Inventar für Strafvollzug (GIS, gemeinsam mit Prof. Dr. Frieder Dünkel und Bernd Geng)
2003-2004 Mitarbeit am Projekt "Entwicklung des Jugendstrafrechts in Europa unter dem Einfluss des Neoliberalismus" (organisiert von GERN - Groupe européen de Recherche sur les Normativités; gefördert vom Europarat)
2007-2014 Wissenschaftliche Koordinatorin des Projekts "Langstrafenvollzug und die Frage der Menschenrechte in Staaten der Europäischen Union" (gefördert von der Europäischen Kommission, Gesamtvolumen ca. 210.000 €)
Seit 2013 Mainstreaming crimes of the state within criminology (gemeinsam mit Prof. Dr. Dawn Rothe, Dr. Wolfgang Form und Dr. Elmar Weitekamp), Organisation von wissenschaftlichen Workshops und Kursen für Studierende zur Kriminologie der Staatsverbrechen
Seit 2016 Punitivités comparées - Punitivität im Vergleich (gemeinsam mit Prof. Dr. Fabien Jobard und Prof. Dr. Tobias Singelnstein)
Seit 2017 Strafkulturen auf dem Kontinent - Frankreich und Deutschland im Vergleich (gemeinsam mit Prof. Dr. Fabien Jobard und Prof. Dr. Tobias Singelnstein, gefördert von ANR und DFG)

 

Organisation von Tagungen

2001 14. Konferenz der Association internationale de recherche en criminologie juvénile in Greifswald (mit Prof. Dr. Frieder Dünkel)
2009 Internationalen Fachtagung "Langstrafenvollzug und Menschenrechte" in Greifswald, finanziert durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung, die Friedrich-Ebert-Stiftung und die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
2010 Internationale Fachtagung "Kriminologie und Strafrechtswissenschaft zwischen 1950 und 2010" zum 60. Geburtstag von Prof. Dr. Frieder Dünkel in Greifswald (mit Joanna Grzywa, Dr. Christine Morgenstern und Dr. Ineke Pruin, finanziert u. a. durch die Friedrich-Ebert-Stiftung)
2013 Treffen der ESC-Working Group on Prison Life and the Effects of Imprisonment in Berlin
2015 Study days und wissenschaftlicher Workshop "Mainstreaming crimes of the state in criminology" in Berlin (gemeinsam mit Prof. Dr. Dawn Rothe, Dr. Wolfgang Form und Dr. Elmar Weitekamp)
2016 Berliner Symposium zum Jugendkriminalrecht und seiner Praxis (gemeinsam mit dem BMJV)
2016 Internationales Seminar "State crime: Crimes of the Powerful" in Marburg (gemeinsam mit Prof. Dr. Dawn Rothe und Dr. Wolfgang Form)

Veröffentlichungen und Vorträge

Vollständige Liste der Veröffentlichungen und Vorträge als pdf

I. Aktuelle Veröffentlichungen

  1. Drenkhahn, K. (2019): Ausgewählte Aspekte der EU-Richtlinie 2016/800 und ihre Auswirkungen auf nationales Recht – Einführung in das Thema und das Recht auf Begutachtung nach Art. 7 der Richtlinie. In: DVJJ (Hrsg.): Herein-, Heraus-, Heran- – Junge Menschen wachsen lassen. Dokumentation des 30. Jugendgerichtstages vom 14. bis 17. September 2017 in Berlin. Mönchengladbach, S. 131-142. (Tagungsband als pdf auf der DVJJ-Website)

  2. Drenkhahn, K. (2019): Strafkultur, Punitivität und Kriminalpolitik. Bewährungshilfe 66, S. 101-112. = Drenkhahn, K. (2019): Strafkultur, Punitivität und Kriminalpolitik. In: DBH-Fachverband (Hrsg.): Straftat – Verurteilung – Und dann? Community Justice – Wiedereingliederung als gemeinschaftliche Aufgabe! DBH-Materialien Nr. 77. Köln, S. 13-29.

  3. Drenkhahn, K., Dudeck, M. (2019): Trauma und Justiz. In: Seidler, G. H., Freyberger, H. J., Glaesmer, H., Gahleitner, S. B. (Hrsg.): Handbuch der Psychotraumatologie. 3. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 995-1007.

  4. Drenkhahn, K. (2018): Wirtschaftskriminalität als kriminologisches Forschungsfeld, in: Stein, U., Greco, L., Jäger, C., Wolter, J. (Hrsg.): Systematik in Strafrechtswissenschaft und Gesetzgebung. Festschrift für Klaus Rogall zum 70. Geburtstag am 10. August 2018. Berlin, S. 27-42.

  5. Drenkhahn, K., Morgenstern, C. (2018): Sicherungsverwahrung in Deutschland und Europa, in: Dünkel, F., Fahl, C., Hardtke, F., Harrendorf, S., Regge, J., Sowada, C. (Hrsg.): Strafrecht Wirtschaftsstrafrecht Steuerrecht – Gedächtnisschrift für Wolfgang Joecks. München, S. 25-49.

  6. Drenkhahn, K. (2018): Entwicklung und Prognose der Gefangenenpopulation und ihrer Merkmale, in: Maelicke, B., Suhling, S. (Hrsg.): Das Gefängnis auf dem Prüfstand. Wiesbaden, S. 51-72.

  7. Drenkhahn, K. (2018): Criminology in Germany and the Gesamte Strafrechtswissenschaft, in: Triplett, R. A. (Hrsg.): The Handbook of The History and Philosophy of Criminology. Hoboken, S. 392-405.
  8. Ostendorf, H., Drenkhahn, K. (2017): Jugendstrafrecht, 9. Aufl. Baden-Baden.

  9. Drenkhahn, K. (2017): Dürfen Gefangene eine eigene Gewerkschaft gründen? In Müller-Heidelberg, T. u. a. (Hrsg.): Grundrechte-Report 2017, S. 99-102.

  10. Drenkhahn, K. (2017): Möglichkeiten und Herausforderungen von Restorative Justice- Maßnahmen im Jugendstrafrecht. In: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (Hrsg.): Berliner Symposium zum Jugendkriminalrecht und seiner Praxis. Mönchengladbach, S. 43-58.

II. Aktuelle Vorträge

  1. Die Rolle der freien Straffälligenhilfe in der Arbeit mit Straffälligen. Fachtagung 2019 – Straffälligenhilfe im Wandel?! Landesverband für Kriminalprävention und Resozialisierung Sachsen-Anhalt e.V., Magdeburg, 16.10.2019.
  2. Die deutsche Adaption des MQPL+ – Herausforderungen und Ergebnisse (I). 16. Wissenschaftliche Fachtagung der Kriminologischen Gesellschaft, 5.-7.9.2019, Wien.
  3. Health care in prison. 35th International Post-Graduate Course on Victimology, Victim Assistance and Criminal Justice, 23.5.2019, Dubrovnik/Kroatien.
  4. Bildung als Katalysator für Desistance?, Vortrag bei der 15. Bundestagung der Arbeitsgemeinschaft deutscher Bewährungshelferinnen und Bewährungshelfer in Berlin, 17.-19.5.2019.
  5. Aktueller Stand der Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/800, Ländertreffen der Fachkräfte der Jugendhilfe im Strafverfahren aus Berlin und Brandenburg, 13.5.2019 im SFBB.
  6. Zukünftige Herausforderungen für ambulante Sozialarbeit in der Justiz im ländlichen Raum. Vortrag bei der Veranstaltung „10 Jahre Ambulanter Justizsozialdienst Niedersachsen, Oldenburg in Oldenburg, 6.3.2019.
  7. Soziale Beziehungen und Überleben im Justizvollzug. Vortrag bei der Konferenz MAUER(N)! des Netzwerks Kriminologie in Berlin, 1.12.2018.
  8. 50 Jahre Lichtblick – 50 Jahre Strafvollzugsreform. Festvortrag bei der Veranstaltung zum 50. Jubiläum der Gefangenenzeitschrift Lichtblick in der JVA Tegel, Berlin, 8.11.2018.
  9. Strafkultur, Punitivität und Kriminalpolitik. Vortrag bei der DBH-Bundestagung, 9.-11.10.2018 in Heidelberg.
  10. Judicial control in the German prison system: Disappointment for the individual, but progress for the system?18th Conference of the European Society of Criminology, Sarajevo/Bosnia & Hercegovina, 29.8.-1.9.2018. (Folien als pdf)

III. Übersetzungen

Aus dem Englischen:

  1. Van Zyl Smit, D. (2008): Die Durchsetzung europäischer Prinzipien im Strafvollzug - Parallelen zur Abschaffung der Todesstrafe? GreifRecht 2008, S. 88 95. (gemeinsam mit Philip Horsfield)

  2. Liebling, A. (2009): Moralische Leistung und Auswirkungen von Gefangenschaft. Neue Kriminalpolitik 21, S. 14-20. (gemeinsam mit Philip Horsfield)

  3. Snacken, S., van Zyl Smit, D. (2009): Europäische Standards zu langen Freiheitsstrafen: Aspekte des Strafrechts, der Strafvollzugsforschung und der Menschrechte. Neue Kriminalpolitik 21, S. 58 68. (gemeinsam mit Philip Horsfield)

  4. Snacken, S. (2010): Belgien. In: Dünkel, F., Lappi-Sepälä, T., Morgenstern, C., van Zyl Smit, D. (Hrsg.): Kriminalität, Kriminalpolitik, strafrechtliche Sanktionspraxis und Gefangenenraten im europäischen Vergleich. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg, S. 53-96.

 Ins Englische:

  1. Drenkhahn, K. (2009): Long-term Imprisonment and Human Rights - Findings of an International Study. Internetveröffentlichung. http://www.rsf.uni-greifswald.de/duenkel/publikationen/internet/langstrafenvollzug.html. (gemeinsam mit Fabienne Emmerich)

  2. Gintautas Sakalauskas (2014): Lithuania. In: Drenkhahn, K., Dudeck, M., Dünkel, F. (Hrsg., 2014): Long-term Imprisonment and Human Rights. London, New York, S. 198-217. (mit Nicola Ibershoff).

  3. Annalena Yngborn (2014): Sweden. In: Drenkhahn, K., Dudeck, M., Dünkel, F. (Hrsg., 2014): Long-term Imprisonment and Human Rights. London, New York, S. 256-270. (mit Nicola Ibershoff).

  4. Manuela Dudeck (2014): Psychiatric problems. In: Drenkhahn, K., Dudeck, M., Dünkel, F. (Hrsg., 2014): Long-term Imprisonment and Human Rights. London, New York, S. 306-319. (mit Nicola Ibershoff).