Ausschreibung Wissenschaftlicher Mitarbeiter in umweltrechtlichem Forschungsprojekt (m/w/d), Bewerbungsschluss: 18.11.2019

News vom 30.10.2019

Fachbereich Rechtswissenschaft - Wiss. Einrichtung für Öffentliches Recht Drittmittelprojekt Kompetenznetzwerk "Herausforderung des Umweltrechts"

Wiss. Mitarbeiter (Praedoc) (m/w/d) mit 1/2-Teilzeitbeschäftigung befristet bis 31.12.2022 Entgeltgruppe 13 TV-L FU Kennung: 45/19/09033100

Bewerbungsende: 18.11.2019

 

Im Rahmen des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Kompetenznetzwerkes „Herausforderungen des Umweltrechts“ (KomUR) haben sich sieben deutsche Universitäten sowie das Leipziger Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) zusammengeschlossen, mit dem gemeinsamen Ziel, die deutsche Umweltrechtsforschung international sichtbarer zu machen und besser zu vernetzen. Im Zuge dessen sollen Nachwuchswissenschaftler/innen (m/w/d) gefördert werden, die im Rahmen des Kompetenznetzwerks kooperieren und sich in die europäische und internationale Umweltrechtsforschung einbringen.
Im Rahmen dieses Projekts ist an der Professur für Öffentliches Recht, insb. Umweltrecht und Europarecht von Prof. Dr. Christian Calliess zum 1. Januar 2020 (Beginn: 6. Januar) o. g. Stelle zu besetzen.

 

Aufgabengebiet:
Im Rahmen des Forschungsprojekts wird die Gelegenheit zur Promotion eingeräumt. Neben der Anfertigung ihrer juristischen Doktorarbeit, die sich thematisch auf grundlegende und international bedeutende Herausforderungen des Umweltrechts beziehen muss, sollen die Bewerber/innen (m/w/d) sich in Zusammenarbeit mit der Professur in die Forschung des Kompetenznetzwerks integrieren und dessen Arbeit unterstützen. Dies geschieht u.a. durch Beiträge zu Workshops und Umweltrechtskonferenzen. Ermöglicht werden auch Kurzaufenthalte an auswärtigen Forschungseinrichtungen. Über die Promotion hinaus soll in diesem Rahmen mindestens eine weitere eigenständige Fachpublikation entstehen, ggf. in Kooperation mit dem Projektleiter.

 

Einstellungsvoraussetzungen:
Erste juristische Prüfung.

 

Erwünscht:
Die Bewerber (m/w/d) sollten das erste Juristische Staatsexamen mind. mit der Note „Vollbefriedigend“ bestanden haben.
Erwünscht ist eine besondere Qualifikation im Umweltrecht, die möglichst durch einen entsprechenden Studienschwerpunkt ausgewiesen sein sollte. Es werden sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift vorausgesetzt.

 

Weitere Informationen

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen unter Angabe der Kennung zu richten an die

 

Freie Universität Berlin

Fachbereich Rechtswissenschaft

Wiss. Einrichtung für Öffentliches Recht

Drittmittelprojekt Kompetenznetzwerk "Herausforderung des Umweltrechts"

Herrn Prof. Dr. Christian Calliess

Van't-Hoff-Str. 8

14195 Berlin (Dahlem)

 

 

Stellenausschreibung vom: 28.10.2019

 

1 / 7