Springe direkt zu Inhalt

Internationaler Frieden und Sicherheit im Wandel

Kursniveau

zweites bis viertes Studienjahr

Kursart und -umfang

Kolloquium / 2 Semesterwochenstunden

ECTS-credits

2,5 (Voraussetzungen: regelmäßige Teilnahme und bestandene Prüfung)

Kursorganisation unter Pandemiebedingungen
Im Wintersemester 2020/21 wird dieses Modul in der Form von E-Learning angeboten. Die Studierenden müssen zu den regulären Vorlesungszeiten online sein. Diese sind im Vorlesungsverzeichnis aufgeführt. Der Link zum Vorlesungsverzeichnis befindet sich auf dieser Seite unter der Zwischenüberschrift "Zeitplan und Veranstaltungsorte".

Turnus

Die Veranstaltung findet in unregelmäßigen Abständen statt. Im Wintersemester 2020/21 wird sie angeboten.

Inhaltliche Überschneidung mit anderen Modulen

Dieses Modul ist identisch mit der englischsprachigen Veranstaltung "The Changing Nature of Peace and Security". Der gleichzeitige Besuch dieser beiden Module ist daher nicht möglich.

Zeitplan und Veranstaltungsorte

Die Veranstaltungszeiten und -orte sind in dem aktuellen Lehrplan unter http://www.fu-berlin.de/vv/fb » Fachbereiche » Rechtswissenschaft » Staatsexamensstudiengang » Rechtswissenschaft (SPO 2015) zu finden. Der Lehrplan für das Wintersemester steht unter diesem Link ungefähr von Ende August bis ungefähr Ende Februar zur Verfügung. Der Lehrplan für das Sommersemester ist unter diesem Link ungefähr von Ende Februar bis ungefähr Mitte August zu finden.

Inhalte und Qualifikationsziele

Die Vereinten Nationen, gegründet nach dem Zweiten Weltkrieg als kollektives Sicherheitssystem, zählen heute 193 Mitgliedstaaten. In diesem System kommt dem Sicherheitsrat als Organ der Vereinten Nationen eine herausragende Stellung zu: Die Charta weist dem Sicherheitsrat die Verantwortung für die Wahrung des internationalen Friedens und der Sicherheit zu. Auf Friedensbrüche oder Bedrohungen des Friedens kann der Sicherheitsrat mit friedlichen Maßnahmen reagieren (Kapitel VI UN-Charta), oder auch Zwangsmaßnahmen verhängen (Kapitel VII UN-Charta).

Dieses Kolloquium beschäftigt sich überwiegend mit Kapitel VII UN-Charta und insbesondere mit Artikel 39. Es untersucht, ob sich die Bedeutung von „internationalem Frieden und Sicherheit“ über die Zeit gewandelt hat – vor allem vor dem Hintergrund des wachsenden Einflusses von internationalen Menschenrechtsabkommen. Bedeutet Frieden nur die Abwesenheit von Krieg oder gibt es weitere Elemente, die zu betrachten sind? Wie definiert der Sicherheitsrat „internationalen Frieden und Sicherheit“ und was ist ein Bruch des Friedens oder eine Friedensbedrohung? Diese Frage erscheint umso wichtiger, als Kapitel VII dem Sicherheitsrat weitreichende Kompetenzen zuweist, sobald er das Vorliegen eines Friedensbruchs oder eine Bedrohung des Friedens festgestellt hat. Gleichzeitig stellt sich die Frage: was passiert, wenn der Sicherheitsrat nicht handelt, beispielsweise, wenn er durch die Vetomacht der Ständigen Mitglieder blockiert ist, oder auch: gibt es eine Kontrolle der Entscheidungen des Sicherheitsrats?

Themen

Das Kolloquium beginnt mit einer Einführung in das System der Vereinten Nationen, den Sicherheitsrat und Kapitel VII der UN-Charta durch die Dozentin. Anschließend werden die folgenden Themen von den Studierenden präsentiert:

  1. Apartheid als Friedensbedrohung: Die Situation in Südafrika in den 1970iger Jahren (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 17. November, 12.00 h, via Email)
  2. Irak und die Kurden: Resolution 688 (1991) des Sicherheitsrats (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 24. November, 12.00 h, via Email)
  3. Die Humanitäre Tragödie in Somalia: Resolution 794 (1992) des Sicherheitsrats (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 1. Dezember, 12.00 h, via Email)
  4. Der Völkermord in Ruanda (1994) (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 8. Dezember, 12.00 h, via Email)
  5. Wer trägt die Verantwortung? Das Massaker von Srebrenica (1995) (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 15. Dezember, 12.00 h, via Email)
  6. Der blockierte Sicherheitsrat I: Der Fall Kosovo (1999) (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 5. Januar, 12.00 h, via Email)
  7. Artikel 51 und Angriffe von nicht-staatlichen Akteuren (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 12. Januar, 12.00 h, via Email)
  8. Der Fall von Saddam Hussein: Der Krieg zwischen den USA und Irak (2003) und seine Auswirkungen auf das Völkerrecht (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 19 Januar, 12.00 h, via Email)
  9. Die Krim-Krise und die Reaktion der Vereinten Nationen (2014) (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 26. Januar, 12.00 h, via Email)
  10. Die Schutzverantwortung (Responsibility to Protect): Rechtsnorm oder unverbindliches Konzept? (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 2. Februar, 12.00 h, via Email)
  11. Der blockierte Sicherheitsrat II: Die Situation in Syrien (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 2. Februar, 12.00 h, via Email)
  12. Der Sicherheitsrat als Weltgesetzgeber: Die Diskussion um Resolutionen 1373 (2001) und 1540 (2004) (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 9. Februar, 12.00 h, via Email)
  13. Der Sicherheitsrat und Klimawandel (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 16. Februar, 12.00 h, via Email)
  14. Der Sicherheitsrat und die Corona Pandemie (Abgabe Kurzbericht und Präsentation am 23. Februar, 12.00 h, via Email)

Teilnahmebeschränkung / Platzbeschränkung

ja (das heißt: es ist möglich, dass Sie keinen Platz in dieser Veranstaltung erhalten)

Anmeldung zur Lehrveranstaltung

über Campus Management

Sie finden diesen Kurs unter "Fakultatives Lehrangebot im SB 7". Bitte beachten Sie, dass Sie aus technischen Gründen nur eine einzige Lehrveranstaltung unter diesem Modul buchen können.

Anmeldezeitraum: 1. Oktober - 20. November 2020

Bitte schreiben Sie darüber hinaus bis zum 1. November eine e-mail an die Dozentin, Dr. Peggy Wittke, peg@zedat.fu-berlin.de, und geben Sie bitte drei Themenwünsche an.

Abmeldung von der Lehrveranstaltung

via Campus Management

regulärer Abmeldezeitraum: 1. Oktober - 20. November 2020

Danach ist eine Abmeldung vom Kurs nur noch in begründeten Fällen im Internationalen Büro am Fachbereich Rechtswissenschaft bis 14 Tage vor dem Prüfungstermin möglich. 

Prüfungsart und -zeitraum

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gebeten, sich für eines der oben genannten Themen zu entscheiden (max. 2 Studierende pro Thema = Teamarbeit!), dazu einen 6-8 seitigen Kurzbericht zu erstellen und diesen mittels Powerpoint (oder ähnliches) im Kolloquium zu präsentieren. Die Note setzt sich aus dem Kurzbericht (1/3), der Präsentation (1/3) und den Hausaufgaben (1/3) zusammen, zusätzliche Punkte können durch eine aktive Teilnahme an den Diskussionen erreicht werden.

Anmeldung zur Prüfung

Mit der Anmeldung zu der Lehrveranstaltung sind die Studierenden gleichzeitig zur Prüfung angemeldet.

Abmeldung von der Prüfung

Mit der Abmeldung von der Lehrveranstaltung sind die Studierenden gleichzeitig von der Prüfung abgemeldet. Eine Abmeldung von der Lehrveranstaltung ist nur bis 14 Tage vor dem Prüfungstermin möglich. Nimmt eine Studierende oder ein Studierender nicht an der Prüfung teil, ohne sich von der Lehrveranstaltung in Campus Management abgemeldet zu haben, wird die Prüfung mit "0 Punkte - nicht bestanden" gewertet.

Notenbekanntgabe

Es ist nicht möglich, die Noten für dieses Modul in Campus Management einzugeben. Bitte lassen Sie sich daher einen Leistungsnachweis (umgangssprachlich: "Schein") von der Dozentin aushändigen und reichen Sie diesen Leistungsnachweis im Internationalen Büro am Fachbereich Rechtswissenschaft ein.

Alternativ dazu kann die Dozentin Ihre Note per e-mail an das Internationale Büro am Fachbereich Rechtswissenschaft übermitteln. Diese e-mail muss von einem institutionellen Account (z.B. dem Universitätsaccount, nicht von einem kommerziellen Account wie gmail oder gmx) versendet werden.