Springe direkt zu Inhalt

Einblicke/Eindrücke

Auswertung – Schulprojekt  1.Halbjahr 2008/09

Nachdem die erste Runde des Projekts erfolgreich abgeschlossen ist, sowie die beteiligten Lehrer und Schüler befragt worden sind, bietet es sich an eine kurze Auswertung und Zusammenfassung zu präsentieren.

Am 9.10.08 fand am Fachbereich Rechtswissenschaft eine Einführungsveranstaltung  von Frau Prof. Cosima Möller statt, um Schülern und Lehrern einen ersten Einblick in das Römische Recht, seine Rezeption und die Bedeutung für das geltende Recht zu geben. Die etwa einstündige Vorlesung behandelte die wichtigsten Punkte der römischen Gesetzgebung, die Rechtsschulen, die römischen Juristen und die Einflüsse auf die europäische Rechtswissenschaft seit dem Mittelalter. Im Anschluss an die Vorlesung wurden Kleingruppen unter der Leitung jeweils eines  Projektmitarbeiters gebildet, um das eben Gehörte anhand von Fragen zu wiederholen und zu vertiefen. Erfreulich waren das überaus zahlreiche Erscheinen der Schülerschaft (und das außerhalb der Unterrichtszeit) sowie das vielfach der Materie entgegengebrachte Interesse.

Ein Bericht über die Einführungsveranstaltung ist im neuen Online Magazin der Freien Universität campus.leben enthalten.

In den Evaluierungsbögen vermerkten die befragten Schüler dazu:

Die Vorlesung an der Uni war eine neue Erfahrung!“

„Das Gespräch nach der Vorlesung war gut, es konnten noch ausstehende Fragen geklärt werden.“

„Es waren sehr viele Schüler da und die Ablenkung groß. Dennoch war es informativ und interessant. Besonders  hat mir gefallen, dass es viel Material gab.“

„Die inhaltliche Fülle des Vortrages war zu viel. Die Konzentration nahm nach und nach ab!“

Trotz der Informationsfülle des Vortrags waren vielen Schülern die Wiederholungsfragen in der Kleingruppe sogar zu einfach.

Nach der Einführungsveranstaltung erfolgte die Bearbeitung der Unterrichtseinheit Ehe und Familie in den Schulen, zu der den Lehrern umfangreiches Quellenmaterial mit Übersetzung und erläuternden Hinweisen zur Verfügung gestellt worden war. Die einzelne Unterrichtsgestaltung war den verantwortlichen Lehrern überlassen worden, so dass diese den unterschiedlichen Bedingungen – Leistungskurs oder Grundkurs, Lateinunterricht seit mehreren Jahren oder erst seit kurzer Zeit – angepasst werden konnte. Teilweise kamen Projektmitarbeiter in den Unterricht, um Fragen zu beantworten oder bestimmte Themen vertieft zu behandeln.

Dies wurde von den Schülern gut angenommen, wie folgendes Zitat belegt:

„Besuch der FU-Studenten sehr gut, bot Abwechslung“

Teilweise wurde sogar angemerkt, dass die Projektmitarbeiter ruhig noch häufiger hätten kommen können.

Die befragten Lehrer bestätigten dies ebenfalls und  stellten fest, dass sich die Schüler lebhaft und überdurchschnittlich am Unterricht beteiligt haben. Die Aufbereitung der Themen wurde als umfangreich, informativ und hervorragend strukturiert  angesehen.

Von den Schülern wurden die verständliche und praxisbezogene Darstellung mit Bezügen zur heutigen Zeit, sowie die interessante Themenauswahl lobend hervorgehoben.

 

Abschließend vermitteln die folgenden Antworten, die Schüler auf die Frage gegeben haben, wie ihnen das Projekt an sich gefallen hat und ob sie Verbesserungen vorschlagen möchten, einen guten Einblick:

„Es ist alles ok! Das Projekt sollte sich nicht ändern!“

„Mal was Neues!“

„Das Projekt hat mir die römische Welt weiter erklärt.“

„Gut, dass dieses Angebot für Schulen existiert!“

„Ich habe einen Einblick in das Thema bekommen, ich hätte mich gerne noch ausführlicher damit beschäftigt.“

„Das Thema Recht wurde mir näher gebracht (und war interessant).“

 

Perspektive

Lehrer und Schüler wünschten sich teilweise eine stärkere Berücksichtigung von Fällen. Diesem Wunsch soll bei der Überarbeitung der Unterrichtseinheit entsprochen werden.