Seminar Rechtstheorie, Straftheorie, Kriminalitätstheorie im Wintersemester 2019/20

News vom 01.07.2019

Seminarankündigung

Organisatorisches:

Grundlagen des Rechts, Grundlagen des Strafrechts, Kriminologie

Reguläre Termine:
mittwochs 16 bis 18 Uhr, voraussichtlich Boltzmannstr. 3, Raum 2216
Eventuell z.T. verblockt (dann 16 bis 20 Uhr !!).

Voranmeldung per E-Mail ab sofortan axelmontenbruck@t-online.de mit Angabe der Matrikel- und einer Telefonnummer, evtl. mit Themenwunsch.

Erste Vorbesprechung:
Mi. 03.07.2019, 16 - 18 Uhr.
Boltzmannstr. 3, Raum 2202
Einführung Teil I: Hinweise zur Anfertigung, endgültige Themenvergabe, insbesondere für diejenigen, die die Seminararbeit in der vorlesungsfreien Zeit anfertigen wollen, Abgabe dann am Sonnttag, den 13.10.2019, per E-Mail-Anhang.

Für alle Mi. 16.10.2019:
Boltzmannstr. 3, Raum 2216
Einführung Teil II: Planung der Termine, erneut Hinweise zur Anfertigung und evt. Themenvergabe an weitere Teilnehmer.

Themen:

Themenangebote (weitereThemen nach Absprache in den beiden Einführungsveranstaltungen, Themen werden ggf. auch doppelt vergeben).

  1. Minimalethik im Recht und das Bundesverfassungsgericht. Vorzüge und Schwächen
  2. Gerechtigkeit als Teil der Rechtsidee und das Bundesverfassungsgericht
  3. Wechselseitiger Freiheitsverzicht. Idee, Hintergrund und Grenzen - mit Bezug zum Deutschen Grundgesetz
  4. Idee der Verfassungsidentität, insbesondere des Bundesverfassungsgerichts, und Rousseaus Bürgerreligion
  5. Mitte bei Aristoteles, Voßkuhle (BVerfG-Präsident), und Mittelwelt bei Montenbruck. Darstellung und Kritik
  6. Würdiges Subjekt und freie Person im Recht. Gemeinsames und Trennendes
  7. Fichtes Anerkennungslehre und sein strafrechtlicher Abbüßungsvertrag bei Seelmann und die Versöhnungsvertragsidee bei Montenbruck
  8. Menschenwürde und Menschenbild des Bundesverfassungsgerichts - Schuldstrafe und Sicherungsverwahrung
  9. Entscheidungsmodell der Frame Selection (Esser, Kroneberg) und die Normkonformität
  10. Situational Action Theory (Wikström) und die Schuldidee (BVerfG)
  11. Soziales Re-integrative Shaming (Braithwaite) und das autonome „Gewissen“
  12. Neutralisierungstechniken und das Selbstkonzept des Neutralisierenden

Anforderungen:

  • Die Anfertigung eines schriftlichen Referates von 20 Seiten mit breitem Rand und umfassender Literaturverarbeitung (!); das Referat ist per E-Mail-Anhang an mich zu senden und per e-mail-Anhang auch allen anderen Seminarteilnehmern zu übermitteln. Sie erklären sich -mit der Teilnahme- mit der internen Weitergabe Ihrer E-Mail-Adresse und Ihres Referateseinverstanden.
  • Ein mündlicher Kurzvortrag von 20 Minuten, dazu ein schriftliches Handout \endash die Gliederung genügt.
  • Die Lektüre der Referate der anderen Teilnehmer und die schriftliche Vorbereitung von drei Fragen für die Diskussion.

Benotet wird vor allem das schriftliche Referat.
Meine Bewertung werde ich Ihnen privat im Anschluss an die seminar-öffentliche Diskussion erläutern. Auf Wunsch biete ich Ihnen an, das Referat nachträglich bis zum Semesterende zu verbessern.

Allgemeine Quellen und Literaturhinweise:

  • Die Einführungen in die Rechtsphilosophie und die Rechtstheorie von Mahlmann, Zippelius und Demko/Seelmann,
  • Bock, Kriminologie, 2019
  • die Open-Access-Bücher des Seminarleiters: "Rechts- als Kulturphilosophie" , Band I-IV, und "Deutsche Straftheorie. Ein Lehrbuch"

gez. Prof. Dr. Axel Montenbruck

12 / 20