Springe direkt zu Inhalt

DFG bewilligt Kolleg-Forschungsgruppe “The International Rule of Law – Rise or Decline” für weitere vier Jahre

News vom 20.09.2019

Die DFG fördert die 2015 eingerichtete, gemeinsam von der Freien Universität, der Humboldt Universität und der Universität Potsdam getragene Kolleg-Forschungsgruppe “The International Rule of Law – Rise or Decline” für weitere vier Jahre. Die Kolleg-Forschungsgruppe untersucht, welche Rolle das Völkerrecht unter den gegenwärtigen Bedingungen einer sich ändernden internationalen Ordnung spielt. Vor dem Hintergrund einer systemisch relevanten Krise, die das Völkerrecht gegenwärtig durchläuft, fragt die Forschungsgruppe in der zweiten Förderphase, ob sich ein anderer Typus des Völkerrechts herausschält. Die Gruppe untersucht unter anderem Fragen nach dem Einfluss von Identitätspolitiken auf völkerrechtliche Werte, fragt nach der Rolle der völkerrechtlichen Rechtsquellen und Strukturprinzipien in der sich ändernden internationalen Ordnung und analysiert Herausforderungen und Widerstandsfähigkeit internationaler Institutionen.

In der Kolleg-Forschungsgruppe arbeiten die Völkerrechtler Heike Krieger (Freie Universität Berlin), Georg Nolte (Humboldt Universität zu Berlin) und Andreas Zimmermann (Universität Potsdam) zusammen mit den Politikwissenschaftlern Andrew Hurrell (Universität Oxford) und Andrea Liese (Universität Potsdam) sowie dem politischen Philosophen Stefan Gosepath (Freie Universität Berlin). Die Forschungsgruppe, die bislang ihren Sitz an der Humboldt Universität zu Berlin hatte, wird ihre Arbeit ab dem 1. Oktober 2019 an der Freien Universität Berlin weiterführen. 

Die Gruppe bietet ein internationales und interdisziplinäres Forschungsumfeld, zu dessen Kern ein Fellowprogramm für renommierte Forscherinnen und Forscher, Praktiker und Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler ebenso gehört wie ein Programm für Promovierende und Post-Doktoranden. Öffentliche Veranstaltungen ermöglichen es, die Ergebnisse der Forschung auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

 

The German Research Foundation funds the Berlin Potsdam Research Group on ‘The International Rule of Law – Rise or Decline?’ for another four years

The German Research Foundation continues to fund the Berlin Potsdam Research Group on ‘The International Rule of Law – Rise or Decline?’ for another four years. The Research Group, which took up its work in 2015 and is supported by Freie Universität, Humboldt Universität and Universität Potsdam, examines the role of international law in a changing global order. It assumes that a systemically relevant crisis of international law of unusual proportions is currently taking place which requires a reassessment of the state and the role of the international legal order. In the second funding period, the group will focus on which type of international law we may see emer­ging. The Research Group examines, amongst others, the effects of identity politics on international legal values, inquires into the state and development of sources and other structural rules of international law, and analyses challenges for, and the resilience of, international institutions. 

The Research Group brings together international lawyers - Heike Krieger (Freie Universität Berlin), Georg Nolte (Humboldt Universität zu Berlin), and Andreas Zimmermann (Universität Potsdam) - as well as political scientists - Andrew Hurrell (University Oxford) and Andrea Liese (Universität Potsdam) – as well as the political philosopher Stefan Gosepath (Freie Universität Berlin). The Research Group, which has so far been located at Humboldt Universität zu Berlin, will continue its work at Freie Universität Berlin from 1 October 2019 onwards. 

An important pillar of the Research Group consists in a fellow program for international researchers who visit the Group for periods of up to two years. Individual research projects benefit from dense interdisciplinary exchanges among senior scholars, practitioners, postdoctoral fellows and doctoral students from diverse academic backgrounds. Public events contribute to a transfer of the research results to a broader public audience.

6 / 15