DE | EN
Schnellzugriff

Schnellzugriff

Drucken (Miniaturbild) RSS (Miniaturbild)

Berufsvorbereitung

Änderungen zur alten Studienordnung

Der Bereich Berufsvorbereitung (30 LP) setzt sich nach der SPO 2015 zusammen aus den folgenden Bestandteilen:

-          Berufspraktikum (13 Wochen, 15 LP)
-          Rechtswissenschaftliche Fremdsprachenfachkompetenz (5 LP)
-          Schlüsselqualifikation (5 LP + 5 LP oder 10 LP)

oder

-          Berufspraktikum (13 Wochen, 15 LP)
-          Rechtswissenschaftliche Fremdsprachenfachkompetenz (5 LP + 5 LP)
-          Schlüsselqualifikation (5 LP)

 

Die Anforderungen an das Praktikum bleiben dieselben wie in der StO/PO 2007. Es gilt weiterhin das Merkblatt des Gemeinsamen Juristischen Prüfungsamts der Länder Berlin und Brandenburg.

Veranstaltungen zum Erwerb von rechtswissenschaftlicher Fremdsprachenfachkompetenz werden bisher im Umfang von 5 LP angeboten. Wer den Bereich der Fremdsprachenfachkompetenz mit 10 LP abdecken möchte, muss daher zwei Veranstaltungen aus diesem Bereich besuchen. Diese Veranstaltungen können dieselbe Sprache, aber auch unterschiedliche Sprachen betreffen.

Veranstaltungen zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen werden bisher im Umfang von 5 LP und im Umfang von 10 LP angeboten.
5 LP werden für die folgenden Veranstaltungen vergeben: Verfassungsrechtlicher Moot Court, Rechtskommunikation, Strafverteidigung, Internetrecherche, Veranstaltungen zu Mediation, Veranstaltungen zu Verhandlungsmethoden, Veranstaltungen zu Körpersprache und Rhetorik
10 LP werden für die folgenden Veranstaltungen vergeben: Philip C. Jessup Moot Court, European Law Moot Court, Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Court, National Model UN (New York)
Wer den Bereich der Schlüsselqualifikationen mit 10 LP abdecken möchte, muss daher entweder zwei Veranstaltungen mit 5 LP oder eine Veranstaltung mit 10 LP aus diesem Bereich besuchen. Werden zwei Veranstaltungen mit 5 LP gewählt, darf es sich auch um dieselbe Art der Schlüsselqualifikation handeln (z.B. „Wirtschaftsmediation“ und „Mediation und Familienrecht“).

 

Übergangsregelungen in die neue Studienordnung

Die neuen Regelungen gelten ausschließlich für Studierende, die ihr Studium nach Inkrafttreten der SPO 2015 (d.h. ab dem Wintersemester 2015/16) aufgenommen haben.

Studierende, die ihr Studium im Wintersemester 2014/15 oder früher aufgenommen haben, können ihr Studium nach den Regelungen der StO/PO 2007 beenden, die die folgenden Bestandteile vorsehen:

  • Berufspraktikum (13 Wochen)
  • rechtswissenschaftliche Fremdsprachenfachkompetenz (die Anzahl der LP ist nicht relevant)
  • Schlüsselqualifikation (die Anzahl der LP ist nicht relevant)

Diese Gruppe von Studierenden benötigt also nur je eine Veranstaltung zum Erwerb von Fremd­sprachenfachkompetenz und zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen, auch wenn diese beiden Veranstaltungen nach der Rechnung der neuen Studien- und Prüfungsordnung (2015) zusammen lediglich 10 LP ergäben.