DE | EN
Schnellzugriff

Schnellzugriff

Drucken (Miniaturbild) RSS (Miniaturbild)

Univ.-Prof. Dr. Felix Hartmann, LL.M. (Harvard)

Felix Hartmann

Fachbereich Rechtswissenschaft

Institut für Arbeitsrecht

Professor/in

Adresse Van't-Hoff-Str. 8
Raum 327
14195 Berlin
Sekretariat Bürozeiten: Mo, Mi vormittags, Di, Do nachmittags
Telefon 838-61536
Fax 838-461536
E-Mail felix.hartmann@fu-berlin.de

Sprechstunde

Termine nach Vereinbarung.

 Akademischer Werdegang

1976 geboren in Tübingen, verheiratet, zwei Töchter

1996-2001 Studium der Rechtswissenschaft an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und an der Université de Fribourg (Schweiz)

2001 Erste Juristische Staatsprüfung

2001-2006 Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Ausländisches und Internationales Privatrecht der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. (Prof. Dr. Günter Hager)

2001-2003 Juristischer Vorbereitungsdienst am Oberlandesgericht Karlsruhe mit Stationen in Freiburg i.Br., Stuttgart und New York

2003 Zweite Juristische Staatsprüfung

2006-2007 Studium an der Harvard Law School mit Abschluss Magister Legum (LL.M.)

2007 Promotion an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen unter Betreuung von Prof. Dr. Eduard Picker (Thema der Dissertation: Der Anspruch auf das stellvertretende commodum)

2007-2012 Akademischer Rat a.Z. am Institut für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Insolvenzrecht der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Prof. Dr. Thomas Lobinger)

2012-2013 Juniorprofessor für Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Arbeitsrecht, Handelsrecht und Rechtsvergleichung an der Humboldt-Universität zu Berlin

2012 Habilitation an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg unter Betreuung von Prof. Dr. Thomas Lobinger und Erteilung der Lehrbefugnis für die Fächer Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Arbeitsrecht, Handelsrecht und Rechtsvergleichung (Thema der Habilitationsschrift: Negative Tarifvertragsfreiheit im deutschen und europäischen Arbeitsrecht)

2013-2014 Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Arbeitsrecht und Rechtsvergleichung an der EBS Law School Wiesbaden

2013 Rufe auf W3-Professuren an der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Hamburg

2014-2016 Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Arbeitsrecht, Handelsrecht und Rechtsvergleichung (Seminar für Arbeitsrecht) an der Universität Hamburg

seit Okt. 2016 Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht an der Freien Universität Berlin

Lehrberechtigung

Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Arbeitsrecht, Handelsrecht und Rechtsvergleichung

Veröffentlichungen

Stand: 30.03.2017

Monographien

Negative Tarifvertragsfreiheit im deutschen und europäischen Arbeitsrecht, Tübingen: Mohr Siebeck 2014 (Heidelberger Rechtswissenschaftliche Abhandlungen, Bd. 11), zugleich Habilitationsschrift Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 2012, XXVI + 521 Seiten.

Rezensionen: P. Hanau, RdA 2015, 63 f.; Rieble, EuZA 10 (2017), 228-240; C. Schubert, SR 2015, 70-75.

Der Anspruch auf das stellvertretende commodum, Tübingen: Mohr Siebeck 2007 (Tübinger Rechtswissenschaftliche Abhandlungen, Bd. 103), zugleich Diss. Eberhard-Karls-Universität Tübingen 2007, XXII + 375 Seiten.

Rezension: Helms, AcP 210 (2010), 754-759.

 

Herausgeberschaften

Europäische Zeitschrift für Arbeitsrecht (EuZA), München: C.H. Beck (gemeinsam mit Martin Franzen, Abbo Junker, Sebastian Krebber, Robert Rebhahn, Volker Rieble und Monika Schlachter), ab Heft 1/2016.

Beiträge zum Arbeitsrecht (BArbR), Tübingen: Mohr Siebeck (gemeinsam mit Martina Benecke, Sudabeh Kamanabrou und Hartmut Oetker), seit 2015.

Individuelle Freiheit und kollektive Interessenwahrnehmung im deutschen und europäischen Arbeitsrecht, Assistententagung im Arbeitsrecht 2011 in Osnabrück, Tübingen: Mohr Siebeck 2012, VII + 247 Seiten (gemeinsam mit Marcus Bieder).

Rezension: Eichenhofer, ZESAR 2012, 444.

 Kommentierungen

§ 687 BGB, in: Gsell/Krüger/Lorenz/Mayer (Hrsg.), beck-online.GROSSKOMMENTAR.ZivilR, C.H. Beck, München, Erstveröffentlichung: April 2015, wird fortlaufend aktualisiert (57 Seiten).

§§ 814, 815, 817 BGB, in: Gsell/Krüger/Lorenz/Mayer (Hrsg.), beck-online.GROSSKOMMENTAR.ZivilR, C.H. Beck, München, in Vorbereitung (ca. 60 Seiten).

Artt. 45-52 CISG, in: Gsell/Krüger/Lorenz/Mayer (Hrsg.), beck-online.GROSSKOMMENTAR.ZivilR, C.H. Beck, München, Erstveröffentlichung: April 2016, wird fortlaufend aktualisiert (insg. 120 Seiten).

§§ 354a, 358-362, 366 HGB, in: Henssler (Hrsg.), beck-online-GROSSKOMMENTAR.HGB, C.H. Beck, München, in Vorbereitung (insg. ca. 110 Seiten).

Beiträge in Zeitschriften und Sammelwerken

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz, in Staudinger, Eckpfeiler des Zivilrechts, in Vorbereitung für 2017 (ca. 25 Seiten).

Die arbeitsrechtliche Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs im zweiten Halbjahr 2015 und im Jahr 2016, Europäische Zeitschrift für Arbeitsrecht (EuZA) 10 (2017), 153-193.

Die Krise der Juristenausbildung als Krise der Rechtswissenschaft, Hamburger Rechtsnotizen (HRN) 2015, 4-11.

Die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs zu dynamischen Bezugnahmeklauseln im Betriebsübergang, Europäische Zeitschrift für Arbeitsrecht (EuZA) 8 (2015), 203-220.

§ 11: Betriebsübergang, in: Preis/Sagan (Hrsg.), Europäisches Arbeitsrecht, Köln 2015, 576-651 (gemeinsam mit Timon Grau).

Rezensionen: Marhold, EuZA 8 (2015), 395-397; J. Tiedemann, NZA 2015, 470.

Die CGZP-Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts und die Lehre vom fehlerhaften Tarifvertrag, in: EBS Universität für Wirtschaft und Recht (Hrsg.), Perspektiven des Wirtschaftsrechts 2014, Baden-Baden 2014, 43-63 (erheblich erweiterte Fassung von WiVerw 2014, 139).

Der Einfluss Philipp Lotmars auf die Entwicklung des deutschen Arbeitsrechts, in: Fargnoli (Hrsg.), Philipp Lotmar – letzter Pandektist oder erster Arbeitsrechtler?, Frankfurt a.M. 2014, 127-144.

Altersdiskriminierung bei der Befristung von Arbeitsverträgen, in: Boemke/Lembke/Linck (Hrsg.), Festschrift für Gerrick von Hoyningen-Huene zum 70. Geburtstag, München 2014, 123-136.

Die Lehre vom fehlerhaften Tarifvertrag und ihre aktuelle Bedeutung für die Leiharbeit, in: Wirtschaft und Verwaltung (WiVerw) 2014, 139-147.

Grenzen der Tarifautonomie über Unternehmerverhalten, in: Rieble/Junker/Giesen (Hrsg.), Ausweitung der Tarifmacht – Zugriff auf Unternehmensautonomie und Marktverhalten, München 2012, 15-47.

Der Schutzzweck der Betriebsübergangsrichtlinie in historisch-rechtsvergleichender Perspektive, Europäische Zeitschrift für Arbeitsrecht (EuZA) 5 (2012), 35-53.

Die Unzulässigkeit tarifvertraglicher Spannensicherungsklauseln, Sammlung Arbeitsrechtlicher Entscheidungen (SAE) 2011, 225-231.

„Backsourcing“ von Reinigungsaufgaben durch die öffentliche Hand – Betriebsübergang oder bloße Funktionsnachfolge?, Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 20.1. 2011 – Rechtssache CLECE/ Martín Valor, Europäische Zeitschrift für Arbeitsrecht (EuZA) 4 (2011), 329-339.

Einfache Differenzierungsklauseln als Prüfstein interessengerechter Vertragsauslegung und konsistenter Systembildung. Zugleich eine Besprechung des Urteils BAG v. 18. 3. 2009 – 4 AZR 64/08, Recht der Arbeit (RdA) 2010, 235-241 (gemeinsam mit Thomas Lobinger).

Von der negotiorum gestio zur Benevolent Intervention in Another’s Affairs. Überlegungen zum Zusammenwirken von Rechtsdogmatik, Rechtsgeschichte und Rechtsvergleichung bei der Vereinheitlichung des europäischen Privatrechts, in: Lobinger/Richardi/Wilhelm (Hrsg.), Festschrift für Eduard Picker zum 70. Geburtstag, Tübingen 2010, 341-362.

Die Arbeitsvertrags- und Wettbewerbsfreiheit als Grenze tarifvertraglicher Vorteilsregelungen, Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA) 2010, 421-427 (gemeinsam mit Thomas Lobinger).

Ersatzherausgabe und Gewinnhaftung beim internationalen Warenkauf. Zugleich ein Beitrag zum Einfluss des UN-Kaufrechts auf die Entwicklung eines künftigen europäischen Vertragsrechts, Internationales Handelsrecht (IHR) 2009, 189-201.

Die unmittelbare und zwingende Wirkung tarifvertraglicher Normen. Überlegungen zur Reintegration des kollektiven Arbeitsrechts in das Privatrecht Deutschlands, Österreichs und der Schweiz, in: Domej et al. (Hrsg.), Einheit des Privatrechts, komplexe Welt: Herausforderungen durch fortschreitende Spezialisierung und Interdisziplinarität (Jahrbuch Junger Zivilrechtswissenschaftler 2008), Stuttgart u.a. 2009, 379-406.

Beschäftigungsanspruch und Zustimmungsersetzung. Zur Stellung des individualrechtlich betroffenen Arbeitnehmers im Beschlussverfahren nach § 99 Abs. 4 BetrVG, Zeitschrift für Arbeitsrecht (ZfA) 2008, 383-412.

Zivilrechtliche Probleme des Handels mit Pfandflaschen, Juristische Ausbildung (Jura) 2008, 691-696 (gemeinsam mit Thomas Henn).

Ungeschriebene Zurückbehaltungsrechte im UN-Kaufrecht, Internationales Handelsrecht (IHR) 2006, 181-191.

Teilschlüssigkeit der Klage bei Säumnis des Beklagten, Juristische Schulung (JuS) 2005, 1113-1116.

Internationale Zuständigkeit für vorbeugende Immissionsabwehrklagen, Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts (IPRax) 2005, 266-269 (gemeinsam mit Günter Hager).

Zur Anwendung des § 139 BGB auf Vollmacht und Grundgeschäft, Zeitschrift für das gesamte Schuldrecht (ZGS) 2005, 62-66.

Der Silberfall (RGZ 101, 107 f.), Juristische Ausbildung (Jura) 2004, 843-847.

Sonstiges

Rezension zu André Janssen/Olaf Meyer (Hrsg.), CISG Methodology, München: Sellier, 2009, Internationales Handelsrecht (IHR) 2010, 86-87.